Vatertagsabendessen

Heute an Vatertag sollte man ja eigentlich feiern – ich bin eher der Meinung, feiern kann ich an jeden x beliebigen Tag, dazu brauche ich keinen Feiertag. Das man freit hat, kann man ja auch anders nutzen – z.B. mit dem Junior was unternehmen.

Und das Abendessen muss natürlich auch so richtig deftig sein 😉

Kreativ sein fürs Mittagessen

Beim Blick in meine Küche hatte ich einfach mal eine Idee und wollte kreativ sein, so schlecht schmeckt es gar nicht.

Ein Glas Tomatensauce / Basilikum = 0,79 € sowie 250 g Naturreis (1 kg) = 0,99 € also 0,25 € und eine Büchse Thunfisch für 1,19 € und etwas Petersilie.

Da kommt man auf einen Preis von 2,23 €. Jedoch reicht der Topf sicher für 2 bis 3 Personen.

Tomaten & Co – Salat

Ich habe mich mal ans Werk gemacht und meinen geliebtenTomaten + Paprika + Hirtenkäse Salat berechnet.

Also 9 Rispentomaten bringen beim letzten Einkauf 1,532 kg auf die Waage und kosten 2,74 € – das Kilogramm kostet 1,79 €. Damit komme ich ca. auf 0,30 € pro Tomate.

Beim Paprika (Spitzpaprika) sind 5 Stück in einer Verpackung und die kostet aktuell 2,49 € = ca. 0,50 €.

Der Hirtenkäse 250 g kostet 1,19 €.

Für meinen Salat nehme ich immer 3 Tomaten (wenn sie nicht zu klein sind) und eine Paprika und einen Hirtenkäse. Dann etwas Olivenöl (0,12 € hatte ich mal ausgerechnet) bei einer 750 ml Flache von Penny für 3,49 € und durch 30 Tage geteilt, da ich ca. einen Monat mit der Flache auskomme.

Kommt also für den Salat folgende Kosten zusammen.

Tomaten = 0,90 €
Paprika = 0,50 €
Hirtenkäse = 1,19 €
Olivenöl = 0,12 €

Summe: 2,71 €

Die Prise Salz lass ich mal unter den Tisch fallen, Wasser, um das Gemüse abzuspülen auch und Strom brauche ich ja nicht. Das war es, bin eigentlich echt überrascht, dass der Salat doch gefühlt nicht ganz billig ist.

15 und 30 Minuten – fertig!

Also man braucht nur 5 Kartoffeln, 8 Möhren, eine Gemüsezwiebel und eine Knoblauchzehe zu schnibbeln ca. 15 Minuten.

Dann alles in den Dampfgarer und 30 Minuten garen lassen. Das schöne daran, man braucht einfach nicht in der Küche verweilen – der Dampfgarer macht einfach seine Arbeit und nichts kocht über oder brennt an.

Was braucht man mehr und schon hat man eine gesunde Mahlzeit – wann auch immer man möchte. Das reicht aber auf jeden Fall für 2 Personen/Portionen.

 

Grüner Tee – Zaubergift-Trank

Ich weiß nicht mehr so genau wann ich mit dem Grünen Tee trinken angefangen habe, ich weiß nur mein damaliger Arbeitskollege hat mich darauf gebracht. Und es muss so um die Jahrtausendwende (2000) gewesen sein.

Im Gegensatz zu Ihm mache ich in den ersten Aufguss je Tasse immer noch einen kleinen Schuss Milch rein (eher zum kühlen). Der zweite Aufguss wird dann von mir aber ohne Milch getrunken.

Und ich lasse das Sieb immer drin und nehme es nicht raus, dadurch wird der Tee natürlich dann ganz schön bitter  – ich habe mich dran gewöhnt und der Bitterstoff soll ja sehr gut für den Körper sein.

Manchmal gibt es auch noch die dritte Kanne aufgegossen, dann ist es aber wirklich fast nur noch etwas farbiges heißes Wasser. Wobei der erste Aufguss mit 3 Teelöffel startet.

Zwei Kannen schaffe ich am Vormittag (ca. je 1,7 Liter) – wenn ich wie aktuell im Homeoffice bin. Eigentlich komme ich morgens überhaupt nicht in die Gänge, wenn ich nicht 2 – 3 Tassen intus habe. Ist wohl schon eine Sucht 😉

Ich habe echt schon sehr viele Grüne Tee Sorten probiert, aber keiner kommt meiner natürlich subjektiven Meinung für meinen täglichen Konsum in Frage. Vielleicht probiert ja der ein oder andere Leser hier mal diese Sorte.

Kosten für ein Mittagessen

Die Spannung wächst, ich wollte einfach mal wissen was ein Mittagessen an Kosten verursacht.

Also, es geht hier um ein Mittagessen bestehend aus Kartoffeln, Möhren, eine Gemüsezwiebel, eine Knoblauchzehe, etwas Olivenöl und eine Briese Salz.

Ausgangslage 😉

2 kg Möhren = 1,59 €, geteilt durch 4, da ich vier Portionen daraus machen kann = 0,40 €.

2,5 kg Kartoffeln = 1,69 €, geteilt durch 4, da ich drei Portionen daraus machen kann = 0,42 €.

4 Stück Gemüsezwiebeln (rot) – 500 g = 1,49 €, mach ich auch vier Portionen draus = 0,37 €.

3 Stück Knoblauch Zehen – 200 g = 0,99 €, versuche hier vier Portionen daraus zu machen – somit = 0,25 €

Ein Schuss Olivenöl – hier kostet die Flasche bei Penny 3,49 € für 750 ml, die reicht mir einen Monat lang (ungefähr), also durch 30 teilen = 0,12 €.

Salz, Wasser und Strom kann ich echt nicht rausrechnen und vernachlässige ich hier einfach mal bei der Rechnung.

Einkaufskosten liegen hier als bei 9,25 € und die Zutaten reichen so für vier  Portionen, Olivenöl natürlich mehr.

Kosten: 1,56 €

Also würde ich sagen so ein Mittagessen sollte man mit 2 € veranschlagen, gut es ist kein Fleisch dabei – esse ich aber auch nicht.

Erster Einkauf Mai 2021

So, heute Morgen war es Zeit für den ersten Einkauf im Mai. Wie unschwer zu erkennen ist, kaufe ich oft bei Penny ein. Einmal sind die Preise für mich gefühlt in Ordnung (obwohl ich da noch keine wirklichen Vergleiche zu anderen Supermärkten gemacht habe) und hier im Ort ist nur noch der EDEKA – und der ist deutlich teurer. Ach ja, und ich kann PayBack Punkte sammeln 😉

Wenn ich an der Ostsee bin, kaufe ich aber Kartoffel und Eier und was ich sonst noch beim Bauern um die Ecke bekomme dort ein. Oder beim Ostseekaufmann im Ort.

Gut, da sind jetzt heute Morgen  27,60 € drauf gegangen. Ich bin gespannt, wie es jetzt im Mai weitergehen wird.

Kosten ausgewogener & gesunder Ernährung

Wie viel Geld braucht man im Monat für eine gesunde und ausgewogene Ernährung? Das ist eine Frage, die sich in den heutigen Zeiten immer mehr Menschen stellen – auch ich. Um das herauszufinden, beginne ich mit dem 1. Mai 2021 ein Experiment.

Kann man das mit 5 EUR am Tag, im Monat schaffen? Das möchte ich herausfinden.

Also werde ich dokumentieren was ich jeweils pro Monat an Geld ausgebe für eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Ich bin wirklich gespannt, ob man mit 150/155 EUR das im Monat schaffen kann.

Also los geht`s mit diesem Experiment 😉

Neuorientierung

Manchmal hat man das untrügliche Gefühl – es braucht Veränderungen. Gerade in Zeiten wie heute im Herbst 2020, mit all dem was einem im Moment umgibt.
Bei all der Unsicherheit und den vielen Einschränkungen – schreit irgendwie für mich alles nach Veränderung!

Und dennoch leben wir in einer Zeit wo es so viele Möglichkeiten gibt – da frage ich mich – sind das nicht Zeichen – die auf ein längt überfälliges Umdenken und Neuhandeln hindeutet. Nicht mehr das Tun, nicht mehr so denken wie man es bisher getan hat und der Masse folgen.

Leicht ist sowas runtergeschrieben, sich auf einen neuen Weg machen – raus aus dieses so sehr stark strapaziert formulierten Komfortzone.

Das Verlassen von Bekanntem und Bewertem – über den Haufen werfen, ist nur ein Lippenbekenntnis – wenn man sich nicht auf den Weg macht.

Wenn die Zeit dann vergangen ist und man irgendwann aufwacht und sich fragt, was hat mich daran gehindert mich auf einen neuen Weg zu machen, dann ist es zu spät.

Doch ist nicht jede Erkenntnis, dass sich etwas ändern muss und man sich dann auf den Weg macht – nicht nur mit Worten – nie zu spät, egal wo es hingeht?

Ist es nicht immer wieder nur eine Ausrede, sich nicht auf den Weg zu machen, wenn man sich einredet – es wäre jetzt eh zu spät?

Ich denke schon!